Trending

Gibt es schadstofffreie Yogamatten?

Yogamatten – das sollte man wissen: Nachhaltigkeit, Materialien, Formate und GrĂ¶ĂŸen

Gibt es schadstofffreie Yogamatten? Eindeutig ja! Wer Yoga praktizieren und dabei positive Effekte fĂŒr Gesundheit, Körper und Geist erzielen möchte, sollte Wert auf passendes Zubehör legen. Dabei muss auch bei einer Yogamatte nicht auf Nachhaltigkeit verzichtet werden. Es gibt eine große Auswahl ohne schĂ€dliche Inhaltsstoffe.

Im Yoga ist die persönliche Unterlage ein wichtiger Teil der Übungen. Bei vielen YogaĂŒbungen kommt die Matte mit dem Körper und der Haut in BerĂŒhrung. Daher solltest du dich fĂŒr eine Matte aus unbedenklichen Materialien entscheiden, welche nicht gesundheitsschĂ€dlich sind. Die große Auswahl an Yogamatten macht die Entscheidung fĂŒr das richtige Produkt nicht leicht. Daher ist es mit am wichtigsten, darauf zu achten, dass die Matte nicht schadstoffbelastet ist.

Welche Arten von schadstofffreien Yogamatten es gibt, was sonst noch wissenswert ist und beim Kauf der perfekten Yogamatte hilft, stellen wir hier vor.

Warum schadstofffreie Yogamatten?

Wer sich fĂŒr Yoga interessiert, achtet zumeist auch auf eine umweltschonende und gesundheitsvertrĂ€gliche oder -fördernde Lebensweise. Es gibt mittlerweile viele Yoga-Produkte, die das Training hautsympathisch unterstĂŒtzen und aus umweltfreundlichen Materialien gefertigt sind.

ZusĂ€tzlich sind diese Produkte, wie z.B. nachhaltig hergestellte Yoga-Kleidung oder -matten, hautfreundlicher als mit Weichmachern angereicherte und kĂŒnstliche Materialien wie Kunstkautschuk. Bei chemisch behandelten Inhaltsstoffen ist nicht auszuschließen, dass diese sogar als krebserregend eingestuft werden. HĂ€ufig werden diese zusĂ€tzlich vor dem Verkauf mit Chemikalien behandelt oder imprĂ€gniert, um sie gegen Keime zu schĂŒtzen und die Reinigung zu erleichtern. Das bedeutet aber auch, dass Yogamatten aus kĂŒnstlichen Materialien lange Zeit sehr intensiv nach Plastik riechen können. Dies ist natĂŒrlich besonders unangenehm, wenn bodennahe Übungen ausgefĂŒhrt werden und man tief ein- und ausatmet.

Da wir uns beim Yoga sorgenfrei auf unsere Übungen und die WohlfĂŒhleffekte auf den Körper konzentrieren wollen, sind schadstofffreie Yogamatten zu empfehlen. Bei vielen Asanas (= Yoga-Übungen) berĂŒhren die FĂŒĂŸe oder HĂ€nde oder sogar der ganze Körper direkt die Matte. Schwitzt man dabei, können sich durch Feuchtigkeit und WĂ€rmeentwicklung in der Unterlage enthaltene Schadstoffe noch einfacher lösen und ĂŒber die Haut aufgenommen werden.

Welches Gewicht, welches Format und welche Dicke (und damit DÀmpfung) die Yogamatte aufweisen soll, ist abhÀngig von der Nutzung: Wird die Matte vorrangig im Yoga-Studio, unterwegs oder zuhause genutzt?

Worauf sollte man beim Format der Yogamatte achten?

Welche Art von Yoga-Zubehör sich konkret fĂŒr die eigenen BedĂŒrfnisse eignet, hĂ€ngt von der Art und HĂ€ufigkeit des praktizierten Yogas ab.

FĂŒr AnfĂ€nger kann es empfehlenswert sein, vorerst mit einer möglichst leichten und flexiblen Yogamatte zu beginnen. SpĂ€ter, wenn eine gewisse Yoga-Praxis und -Routine vorliegt und bekannt ist, welche Übungen hĂ€ufig ausgefĂŒhrt werden, kann auf ein hochwertigeres und ggf. auch teureres und langlebigeres Produkt umgestiegen werden.

Yogamatte Schadstofffrei
Nachhaltigkeit, Schadstofffreiheit und schönes Design der Yogamatte schließen sich nicht aus! Sorgenfreies Üben garantiert.

 

Wer regelmĂ€ĂŸig im Yoga-Studio ĂŒbt oder Yoga-Kurse besucht, wird eher zu einer leicht zu transportierenden Yogamatte mit geringem Gewicht greifen. Ist die Yogamatte Teil der persönlichen Yoga-Übungsecke daheim, ist ein höheres Gewicht der Matte nicht nachteilig, da sie nicht viel bewegt wird. Naturkautschuk-Matten sind beispielsweise so schwer, dass sie nicht fĂŒr den stĂ€ndigen Transport gedacht sind.

GrundsĂ€tzlich ist es empfehlenswert, eine Yogamatte zu wĂ€hlen, die etwas grĂ¶ĂŸer ist als die eigene KörpergrĂ¶ĂŸe, d.h. einige Zentimeter lĂ€nger. Bei einigen Übungen kann es sonst der Fall sein, dass man beim AusfĂŒhren der Bewegungen neben der Matte landet.Einige Hersteller bieten sogar Matten in besonders großer AusfĂŒhrung an, in bis zu 2 oder sogar ĂŒber 2 Metern LĂ€nge.

 Welche Merkmale sind wichtig fĂŒr ein entspanntes Üben?

Eine persönliche Yogamatte sollte nicht nur die passende GrĂ¶ĂŸe haben und einfach zu transportieren sein. Vor allem muss sie bei der AusfĂŒhrung der Übungen unterstĂŒtzen und ein sicheres GefĂŒhl geben. Sie sollte rutschfest sein und sich nicht verschieben wĂ€hrend Übungen ausgefĂŒhrt werden.

Einige Matten weisen zwei unterschiedliche Seiten auf, wie z.B. Korkmatten. ZusĂ€tzlich zu der Übungsseite haben sie eine rutschfeste Unterseite. HĂ€ufig wird dafĂŒr ein EVA-Schaumstoff verwendet, der schadstofffrei und hautfreundlich ist.

ZusĂ€tzlich soll die Matte den Körper vor der BodenkĂ€lte schĂŒtzen und isolieren, auch bei WĂ€rmeentwicklung. Damit ein gerĂ€uscharmes und leises Üben möglich ist und die LautstĂ€rke z.B. beim Auftreten gemindert wird, verfĂŒgen viele Matten ĂŒber eine GerĂ€uschdĂ€mmung.

Wird die Yogamatte sehr regelmĂ€ĂŸig benutzt, ist eine besondere Langlebigkeit und StabilitĂ€t wichtig. Soll sie jedoch hĂ€ufig transportiert werden, empfehlen wir leichte und dĂŒnne Varianten. Manche Yogamatten wiegen sogar nur unter 1kg.

NatĂŒrlich sollte die Matte auch dem persönlichen Geschmack entsprechen. Die OberflĂ€chenstrukturen sind ziemlich unterschiedlich. Manche Matten weisen eher glatte OberflĂ€chen auf, wĂ€hrend andere strukturierte und griffige OberflĂ€chen mit Anti-Rutsch-Hemmung haben. Welche Struktur die richtige ist und sich fĂŒr den jeweiligen Yogi und seine Übungen am besten eignet, hĂ€ngt auch von der Art des praktizierten Yogas ab. Schwitzt man beim Yoga hĂ€ufig, ist eine griffigere OberflĂ€che zu empfehlen, um einem Ausrutschen vorzubeugen.

Yogamatte fĂŒr unterwegs
Ob fĂŒrs Studio oder fĂŒr unterwegs – die verschiedenen Yogamatten-Arten und Formate erfĂŒllen alle Anforderungen

 

Welche nachhaltigen Materialien werden fĂŒr schadstofffreie Yogamatten verwendet?

NatĂŒrliche Rohstoffe, aus denen Yogamatten hergestellt werden sind z.B. (Bio-)Baumwolle, Kork, Jute, Hanf, Naturkautschuk oder Schurwolle. Einige der Materialien sind teilweise oder vollstĂ€ndig biologisch abbaubar. Aufgrund der unterschiedlichen Eigenschaften der Rohstoffe verfĂŒgen die Yogamatten entsprechend auch ĂŒber unterschiedliche Merkmale.

Einen umfangreichen Ratgeber, der detailliert auf Eigenschaften und Vorteile der verschiedenen Matten eingeht, sowie eine große Auswahl an Yogamatten findest du bei YOGA STILVOLL.

Yogamatten aus Naturmaterialien verzichten auf schĂ€dliche Substanzen wie Weichmacher und gesundheitsgefĂ€hrdende Farbstoffe. Damit sicher ist, dass die Matte auch wĂ€hrend der Herstellung nicht in BerĂŒhrung mit schĂ€dlichen ZusĂ€tzen gekommen ist, ist es wichtig, auf die Öko-Zertifizierung zu achten. Vorsicht also, wenn das entsprechende GĂŒtesiegel fehlt!

Yogamatten aus natĂŒrlichen Materialien sind teilweise weniger langlebig und strapazierfĂ€hig als Kunststoff-Matten. DafĂŒr lassen sich z.B. Matten aus Baumwolle ganz einfach waschen, wohingegen Naturkautschuk-Matten nur mit einem Lappen und warmem Wasser gereinigt werden dĂŒrfen. Eine regelmĂ€ĂŸige und sanfte Pflege ist bei allen schadstofffreien Yogamatten ein Muss, um lange Freude an dem Produkt zu haben.

Einige Yogamatten aus Kunststoffen wie PVC und TPE werden inzwischen zum Teil auch mit biologisch abbaubaren Inhaltsstoffen hergestellt. Hier muss beim Kauf auf das GĂŒtesiegel Öko-Tex-Standard 100 geachtet werden. Dieses GĂŒtesiegel bedeutet, dass in den verwendeten Materialien keine giftigen Stoffe enthalten sind und auch bei der Produktion keine schĂ€dlichen Chemikalien verwendet wurden. PVC- oder TPE-Matten ohne das Öko-Tex-Standard 100-Zertifikat können Weichmacher (Phtalate), AZO-Farbstoffe oder Chlor enthalten.

 

Wie finde ich heraus, welche Yogamatte zu mir passt?

Um herauszufinden, welche Yogamatte am besten zu den eigenen Anforderungen passt, lohnt es sich, diesem kleinen Guide zu folgen:

  • Viel wesentlicher als der Preis ist die Zertifizierung der schadstofffreien Herstellung. Achte auf das Öko-Tex-QualitĂ€tssiegel. Damit ist deine Auswahl bereits eingeschrĂ€nkt.
  • Der Preissagt nicht unbedingt etwas ĂŒber die QualitĂ€t der Yogamatte aus. Es gibt bereits qualitativ hochwertige Yogamatten zwischen ca. 25 und 100 Euro. Setze dir dein persönliches Budget.
  • Finde deine passende GrĂ¶ĂŸe. Entspricht die MattenlĂ€nge deiner KörpergrĂ¶ĂŸe + einigen Zentimetern zusĂ€tzlich, ist sie ideal.
  • Entscheide entsprechend deiner Yoga-Übungspraxis, ob du eine stĂ€rkere oder dĂŒnnere Matte FĂŒr ruhige Yogastile und Meditation sind komfortable Matten mit einer höheren StĂ€rke, d.h. bis zu 5mm, zu empfehlen. Wer es noch bequemer mag, wĂ€hlt eine Matte mit einer StĂ€rke von bis zu 6mm.
    DĂŒnne Matten, die nur bis zu 4,5mm StĂ€rke aufweisen, unterstĂŒtzen bei Yoga-Übungen im Stehen und ermöglichen einen stabileren Stand. Die besonders dĂŒnnen Matten sind ultraleicht und vor allem fĂŒr unterwegs zu empfehlen.
Bei den meisten Yoga-Arten und als AnfÀnger kann man mit einer Matte zwischen 3 bis 5mm StÀrke nichts falsch machen.
  • Überlege, ob du deine Matte immer am selben Ort oder mehr unterwegs/auf Reisen benutzt. Dementsprechend findest du bei Studio- bzw. Reise-Yogamattendas Passende fĂŒr dich.
  • Wenn du weißt, welche Merkmale deine Matte aufweisen soll, kannst du dich fĂŒr ein Materialentscheiden, welches deinen Anforderungen entspricht.
  • Nun brauchst du nur noch eine Farbezu wĂ€hlen. Die Farbe sollte fĂŒr dich so angenehm sein, dass du dich in deinem Energiefluss von ihr unterstĂŒtzt und nicht abgelenkt fĂŒhlst. Schließlich wirst du mit deiner neuen Yogamatte viel Zeit verbringen.

Fazit: Nachhaltig, schadstofffrei und fair produziert? Passende Yogamatten unterstĂŒtzen beim aktiven Training

Mit Yoga-Übungen wollen wir unseren Körper und Geist in Einklang bringen und zu Entspannung und Ruhe finden. Das genutzte Zubehör soll dementsprechend dasselbe Ziel verfolgen. Schadstoffbelastete Produkte haben im Yoga-Training nichts zu suchen.

Mittlerweile gibt es eine große Auswahl an Produkten verschiedener Hersteller, die ohne Schadstoffe nachhaltig unter fairen Bedingungen produzieren. Bei den unterschiedlichsten Materialien, Formaten und Designs ist fĂŒr jeden Yogi (und die, die es noch werden wollen) die passende Matte dabei. Solltest du dir nicht sicher sein, ob deine Wunschmatte tatsĂ€chlich ohne schĂ€dliche Inhaltsstoffe auskommt, kannst du beim Hersteller nachfragen.

neue-Yogamatte

Deine neue schadstofffreie Yogamatte garantiert dir ein optimales WohlfĂŒhlgefĂŒhl bei deinen LieblingsĂŒbungen und unterstĂŒtzt dich bei deiner regelmĂ€ĂŸigen Yogapraxis.

Hat dir unser Beitrag gefallen?
[Total: 6 Average: 4.3]

Martina

Martina ist hauptberufliche Redakteurin. In ihrer Freizeit schreibt sie unter anderem auch fĂŒr Muskel-Training.net. Außerdem interessiert Martina sich sehr fĂŒr gesundheitliche Themen wie DiĂ€ten und Abnehmen. Zudem ist Martina Doktorin der Ökotrophologie und steht und mit dem besten Wissen zur Seite.

weitere interessante Artikel

Schreibe einen Kommentar

Back to top button
Close